BPH-BEHANDLUNG OHNE KOMPROMISSE.

Da so viele Männer an BPH leiden, gibt es eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten – von Medikamenten bis hin zu chirurgischen Eingriffen -, die Linderung verschaffen können.

Das Problem bei den bisherigen Behandlungsmöglichkeiten für BPH ist, dass sie die Männer oft zu Kompromissen zwingen. Das kann beispielsweise bedeuten, dass Medikamente nicht gut wirken und Patienten somit nur eine begrenzte Linderung ihrer Symptome erfahren, oder dass chirurgische Verfahren eine lange Genesungszeit bedingen oder sogar Probleme mit der sexuellen Funktion verursachen.

Wir sind der Meinung, dass Männer mit BPH diese Kompromisse nicht eingehen sollten.

SPRINGEN SIE ZU EINEM DER FOLGENDEN ABSCHNITTE:

Watchful Waiting | Medikamente | Chirurgie | Auswahl einer Operationsmethode | Operationsmöglichkeiten

BPH-Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für BPH. Jeder Patient ist anders, daher ist es wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um festzustellen, welche Behandlung für Sie geeignet ist.

Im Allgemeinen gibt es drei Kategorien von Behandlungen:

  1. Watchful Waiting
  2. Einnahme von Medikamenten
  3. Chirurgischer Eingriff

Watchful Waiting

Stellt ein Patient fest, dass seine Symptome nicht schlimm genug sind, um eine Behandlung zu beginnen, kann er sich für eine abwartende Haltung entscheiden.

Das bedeutet, dass der Arzt und der Patient abwarten, ob sich die Symptome verschlimmern oder weitere Symptome auftreten, bevor sie eine medizinische Behandlung in Betracht ziehen. Bei den meisten Männern wird die Prostata weiter wachsen und ihre Symptome werden sich im Laufe der Zeit verschlimmern.

Ein Patient sollte in Erwägung ziehen, jedes Jahr seinen Urologen aufzusuchen, um festzustellen, ob sich seine Symptome verändern.

binoculars

“Ich habe viel zu lange gewartet, bis ich Hilfe erhalten habe. Es war schrecklich. Jahrelang bin ich nachts 5-6 Mal aufgewacht, weil ich auf die Toilette musste.”

Christoph D., 55

pills

“Ich dachte, ich würde mich an das Medikament gewöhnen und die Nebenwirkungen würden verschwinden, aber nach einem Monat konnte ich es nicht mehr ertragen und wusste, dass ich mir etwas anderes einfallen lassen musste.”

Christoph D., 55

Medikamente zur Behandlung der BPH

Medikamente sind häufig der erste Schritt in der Behandlung der BPH. Sie werden von Ihrem Arzt verschrieben, um die Symptome zu lindern, indem sie die Prostata entweder schrumpfen (5-Alpha-Reduktasehemmer) oder entspannen (Alphablocker). In manchen Fällen wird Patienten eine Kombination aus beiden Medikamenten verschrieben.

Während die Medikamente bei einigen Männern Linderung verschaffen können, sind sie häufig mit Nebenwirkungen verbunden, darunter Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, verminderte Libido, Erektionsstörungen und Ejakulationsstörungen.1

Bei einigen Männern kann es vorkommen, dass das verschriebene Medikament nach einer gewissen Zeit nicht mehr wirkt, und sie versuchen es mit einem weiteren Medikament. Wenn auch dieses zweite Medikament nicht mehr wirkt, muss eine alternative Behandlung in Betracht gezogen werden. Dieses Wechselbad der Gefühle kann sehr frustrierend sein.

Letztlich zeigen Studien, dass Medikamente bei bis zu 30 % der Männer versagen.1

Medikamente sind für viele Männer eine gute Option. Doch viele Männer lehnen Medikamente ab, weil sie sie zu einem Kompromiss zwischen Symptomlinderung und Nebenwirkungen zwingen.

Chirurgische Eingriffe zur BPH-Behandlung

Ein chirurgischer Eingriff ist eine invasivere und möglicherweise in ihrer Wirkung länger anhaltende Behandlung der BPH. Es gibt zwei Arten von chirurgischen Behandlungen der BPH:

Nicht-resektive Prostata-Chirurgie

Bei nicht-resektiven Eingriffen wird das Prostatagewebe bei der Operation nicht entfernt.
Da das Prostatagewebe jedoch nicht entfernt wird, besteht das Risiko, dass der Patient erneut Medikamente einnehmen oder sich einem weiteren Eingriff unterziehen muss, weil die Prostata weiter wächst.2

Resektive Prostata-Chirurgie

Bei resektiven Verfahren wird ein mehr oder weniger großer Teil des Prostatagewebes während des Eingriffs entfernt, so dass die erzielte Symptomlinderung im Allgemeinen länger anhält als bei nicht-resektiven Verfahren.2

Diese Eingriffe werden in der Regel in einem Krankenhaus oder einem Operationszentrum durchgeführt, und die Patienten müssen eine oder mehrere Nächte im Krankenhaus bleiben.

Arten der Prostata-Resektionschirurgie
  • Minimalinvasive Verfahren
    Bei diesen Eingriffen wird die Prostata durch die Harnröhre erreicht, so dass keine Schnitte im Bauchraum des Patienten vorgenommen werden müssen.
  • Offene oder laparoskopische Chirurgie
    Diese Verfahren erfordern einen oder mehrere Schnitte im Bauchraum des Patienten, um die Prostata zu erreichen.

baseball bat

“Ich hatte Bedenken, dass mich eine OP körperlich verändern würde. Würde ich danach weniger Mann sein? Wie würde es mein Selbstvertrauen beeinflussen?

Ich weiß, dass man Kompromisse eingehen muss, aber ich wollte alles sorgfältig abwägen, bevor ich eine Entscheidung treffe.”

Johann D., 51
83% DER MÄNNER MIT BPH SIND NICHT BEREIT, FÜR EINE SYMPTOMLINDERNDE OPERATION AUF IHRE SEXUALFUNKTION ZU VERZICHTEN4
85% DER MÄNNER MIT BPH SIND BESORGT, DASS EINE OPERATION ZU INKONTINENZ FÜHREN KÖNNTE4
92% DER MÄNNER MIT BPH GEBEN AN, DASS DIE AUFRECHTERHALTUNG DER EREKTILEN FUNKTION NACH DER OPERATION WICHTIG IST4

So wählen Sie die richtige BPH-Operation für sich

Es gibt viele verschiedene chirurgische Optionen. Die Entscheidung für einen chirurgischen Eingriff zur Behandlung Ihrer BPH kann überwältigend und beängstigend sein. Niemand erhält gerne eine Narkose oder geht gerne ins Krankenhaus.

Wahrscheinlich kennen Sie jemanden – einen Freund, Vater, Großvater oder Onkel -, der wegen BPH operiert wurde, aber in irgendeiner Weise einen Kompromiss eingehen musste. Es ist wichtig, dass Sie sich über alle chirurgischen Möglichkeiten informieren, um herauszufinden, welcher Eingriff für Sie der Beste ist.

Im Folgenden finden Sie einige Punkte, die Sie bei der Wahl der für Sie am besten geeigneten Operationsmethode berücksichtigen sollten und über die Sie mit Ihrem Arzt sprechen sollten.

Wenn es um eine BPH-Operation geht, sollten Sie Ihren Urologen speziell nach “irreversiblen Komplikationen” wie Erektionsstörungen, Ejakulationsstörungen und Inkontinenz fragen. Irreversible Komplikationen sind bei den meisten resektiven Eingriffen üblich.3 Dafür gibt es zwei Gründe:

Eingeschränkte Sicht auf die Prostata

Die Sicht des Urologen auf die Prostata bei resektiven Eingriffen ist auf eine einzige Kamera, das so genannte Optik, beschränkt, das nur eine begrenzte Sicht auf die Prostata bietet. Dadurch ist es für den Urologen schwierig, die kritischen Teile der Prostata zu sehen, die die Erektions- und Ejakulationsfunktion sowie die Kontinenz steuern. Die Aquablation-Therapie ist das einzige Verfahren, bei dem ein Optik in Kombination mit Ultraschallbildern verwendet wird, damit der Urologe während der Operation die gesamte Prostata sehen kann.

Entfernung von Prostatagewebe

Bei den meisten resektiven Verfahren wird das Prostatagewebe mit Hitze entfernt. Hitze kann die Bereiche der Prostata schädigen, die die Erektions- und Ejakulationsfunktion steuern. Die Aquablation-Therapie ist das einzige Verfahren, bei dem ein hitzefreier Wasserstrahl zur präzisen Entfernung von Prostatagewebe eingesetzt wird.

Bei allen chirurgischen Verfahren besteht das Risiko von Komplikationen, die mit Ihrem Arzt besprochen werden sollten.

Bei jedem chirurgischen Eingriff möchten Sie sich darauf verlassen können, dass der Eingriff planmäßig verläuft. Bei der Aquablation-Therapie wird Prostatagewebe mit Hilfe eines Roboters auf präzise, konsistente und vorhersehbare Weise entfernt, sodass menschliche Fehler minimiert werden.

Sie haben lange genug gelitten, deshalb möchten Sie sicher sein, dass Ihre BPH-Behandlungsoption funktioniert – und zwar langfristig. Dreijahresdaten aus klinischen Studien haben gezeigt, dass die Aquablation-Therapie eine langfristige Linderung der Symptome bietet und dabei nur niedrige Reoperationsraten aufweist.3

76% DER MÄNNER MIT BPH BEFÜRCHTEN, DASS EINE OPERATION EINEN KOMPROMISS ZWISCHEN SYMPTOMLINDERUNG UND NEBENWIRKUNGEN ERFORDERT4
1 von 2 Männern mit BPH war sich vor der Operation nicht bewusst, wie wichtig die Aufrechterhaltung der Ejakulationsfunktion für ihn ist4
96% DER MÄNNER MIT BPH WÜNSCHEN SICH, DASS IHRE ÄRZTE MIT IHNEN ÜBER DIE AQUABLATION-THERAPIE GESPROCHEN HÄTTEN4

Chirurgische Optionen zur Behandlung einer vergrößerten Prostata

Es gibt viele verschiedene chirurgische Möglichkeiten, und die Wahl der für Sie geeigneten Methode kann überwältigend sein. Es ist daher wichtig, dass Sie sich informieren, um herauszufinden, welche Art von Eingriff für Ihren aktuellen Gesundheitszustand und Lebensstil am besten geeignet ist.

Aquablation-Therapie

Chirurgisches Verfahren

Resektiv

Durchführung

  • Mit Hilfe einer Kamera durch die Harnröhre, unterstützt durch Ultraschallbildgebung
  • Der Urologe erstellt eine Karte (Behandlungsplan) des zu entfernenden Prostatagewebes
  • Ein hitzefreier Wasserstrahl entfernt das Prostatagewebe

Komplikationsraten

  • Niedrige Raten irreversibler Komplikationen
    • 0% erektile Dysfunktionaa,b
    • 1% Inkontinenzratea,b
    • Bei fast allen Männern bleibt die Ejakulationsfunktion erhaltena,b
  • Überlegene Sicherheit im Vergleich zur TURPb
  • Bessere Ergebnisse als TURP bei Prostatae größer als 50 Grammb

Vertrauen in das Verfahren

  • Robotisch gesteuerte Resektion
  • Keine Begrenzung der Prostatagröße

Genesung

  • Die meisten Patienten können am Tag nach dem Eingriff aus dem Krankenhaus entlassen werden
  • Die meisten Patienten gehen ohne Katheter nach Hause
  • Patienten können ein leichtes Brennen beim Wasserlassen verspüren

a. Bhojani, N, et al. Aquablation for Benign Prostatic Hyperplasia in Large Prostates (80-150 cc): 1-Year Results. Urology. 2019 Jul;129:1-7.
b. Gilling, P, et al. Three-Year Outcomes after Aquablation Therapy Compared to TURP: Results from a Blinded Randomized Trial. Can J Urol. 2020 Feb;27(1):10072-10079.

TURP

Chirurgischer Eingriff Typ

Resektiv

Durchführung

  • Durch die Harnröhre wird eine Kamera eingeführt
  • Ein erhitzter Draht schneidet Prostatagewebe heraus

Komplikationsrate

  • Hohe Rate irreversibler Komplikationenaa,b

Vertrauen in das Verfahren

  • Nicht für jede Prostatagröße geeignet
  • Manuelle Resektion

Genesung

  • Die meisten Patienten gehen ohne Katheter nach Hause
  • Die Patienten können ein leichtes Brennen beim Wasserlassen verspüren

a. Leong et al. Minimizing Sexual Dysfunction in BPH Surgery. Current Sexual Health Reports (2019) 11:190 -200
b. Comiter et al. Urinary incontinence after prostate treatment. Up to Date; Last update May 2020.

Lasertherapie

Chirurgisches Verfahren

Resektiv

Durchführung

  • Durch die Harnröhre wird eine Kamera eingeführt
  • Ein Laser wird zur Entfernung von Prostatagewebe eingesetzt

Komplikationsrate

  • Hohe Rate irreversibler Komplikationenaa,b,c

Vertrauen in das Verfahren

  • Manuelle Resektion

Genesung

  • Die meisten Patienten gehen ohne Katheter nach Hause
  • Die Patienten können ein leichtes Brennen beim Wasserlassen verspüren

a. Comiter et al. Urinary incontinence after prostate treatment. Up to Date; Last update May 2020.
b. Sapetti, J, et al. Urinary incontinence after HOLEP: Incidence, evolution and predictive factors. Prog Urol. 2019 Feb;29(2):101-107
c. Leong et al. Minimizing Sexual Dysfunction in BPH Surgery. Current Sexual Health Reports (2019) 11:190 -200

Einfache Prostatektomie

Chirurgisches Verfahren

Resektiv

Durchführung

  • Durch einen Schnitt im Bauchraum wird ein Zugang zur Prostata geschaffen
  • Der innere Teil der Prostata wird entfernt

Komplikationsrate

  • Hohe Rate irreversibler Komplikationenaa,b

Vertrauen in das Verfahren

  • Manuelle Resektion

Genesung

  • Die Patienten bleiben im Durchschnitt 5,4 Tage im Krankenhausc

a. Khera, M. Simple Prostatectomy. Medscape. 2018. https://emedicine.medscape.com/article/445996-print
b. Comiter et al. Urinary incontinence after prostate treatment. Up to Date. Last update May 2020.
c. Pariser, JJ, et al. National trends of simple prostatectomy for benign prostatic hyperplasia with an analysis of risk factors for adverse perioperative outcomes. Urology. 2015. 86(4) 721-726.

Prostatischer “Harnröhren-Lift”

Chirurgisches Verfahren

Nicht-resektiv

Durchführung

  • Durch die Harnröhre wird eine Kamera eingeführt
  • Es werden Implantate eingesetzt, die das Prostatagewebe von der Harnröhre fernhalten

Komplikationsrate

  • Geringe Rate irreversibler Komplikationena

Vertrauen in das Verfahren

  • Manuelles Verfahrene
  • Nicht für jede Prostatagröße geeignetb

Genesung

  • Die meisten Patienten gehen mit einem Katheter nach Hausea
  • Zu den Nebenwirkungen können Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen oder Blut im Urin gehören

a. Sonksen, J, et al. Prospective, randomized, multinational study of prostatic urethral lift versus transurethral resection of the prostate: 12-month results from the BPH6 study. Eur Urol. 2015 Oct;68(4):643-52.
b. UroLIFT System UL 400 Instructions for Use. L00181-01 Rev A 02/2020

Wasserdampf

Chirurgisches Verfahren

Nicht-resektiv

Durchführung

  • Durch die Harnröhre wird eine Kamera eingeführt
  • Heißer Wasserdampf wird verwendet, um überwuchertes Prostatagewebe abzutöten

Komplikationsrate

  • Geringe Rate irreversibler Komplikationena,b

Vertrauen in das Verfahren

  • Manuelles Verfahren
  • Nicht für jede Prostatagröße geeignetb

Genesung

  • 90 % der Männer tragen für 3,4 Tage einen Katheterc
  • Zu den Nebenwirkungen können Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen oder Blut im Urin gehören

a. Westwood, J, et al. Rezum: a new transurethral water vapour therapy for benign prostatic hyperplasia. Ther Adv Urol. 2018 Nov; 10(11): 327–333.
b. Rezūm™ Delivery Device Kit for BPH Prescriptive Information. Instructions for Use. URO-592203-AB OCT 2019
c. McVary KT, et al. Minimally Invasive Prostate Convective Water Vapor Energy Ablation: A Multicenter, Randomized, Controlled Study for the Treatment of Lower Urinary Tract Symptoms Secondary to Benign Prostatic Hyperplasia. J Urol. 2016 May;195(5):1529-1538.

watch

“Ich habe miterlebt, wie mein Vater das durchmachte und sich für eine Operation entschied, in deren Folge er inkontinent wurde. Daher war ich natürlich sehr besorgt, dass mir das auch passieren könnte. Das hat mich sehr beschäftigt, als ich anfing, mich mit meiner BPH auseinanderzusetzen und über meine Behandlungsmöglichkeiten nachzudenken.”

Stefan S., 73

References
  1. Kaplan, SA. Factors in Predicting Failure with Medical Therapy for BPH. Rev Urol. 2005;7 Suppl 7:S34-9.
  2. Urology Care Foundation, The Official Foundation of the American Urological Association. Inhalte abgerufen im Dezember 2019. https://www.urologyhealth.org/urologic-conditions/benign-prostatic-hyperplasia-(bph)
  3. Gilling P. et al. Three-year outcomes after Aquablation® therapy compared to TURP: results from a blinded randomized trial. Can J Urol. 2020 Feb;27(1):10072-10079.
  4. Nicht veröffentlicht. Daten auf Anfrage bei PROCEPT BioRobotics erhältlich.

HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE: Dieser Inhalt dient nur zu Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar und sollte nicht für medizinische Diagnosen verwendet werden. PROCEPT BioRobotics empfiehlt Ihnen, Ihren Arzt zu konsultieren, wenn Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit oder zu klinischen/medizinischen Themen haben. Aquablation.de ist eine von PROCEPT BioRobotics gesponserte Website.

WICHTIGE SICHERHEITSINFORMATIONEN: Alle chirurgischen Behandlungen weisen inhärente und damit verbundene Nebenwirkungen auf. Die individuellen Ergebnisse können von einer Reihe von Faktoren abhängen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Patientenmerkmale, Krankheitsmerkmale und/oder die Erfahrung des Chirurgen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind leicht und vorübergehend, wie z.B. leichte Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen, leichte Irritationen im Beckenbereich, Blut im Urin, Unfähigkeit, die Blase zu entleeren bzw. häufiger Harndrang sowie Blasen- oder Harnwegsinfektionen. Weitere Risiken sind Ejakulationsstörungen und ein geringes Risiko von Verletzungen der Harnröhre oder des Enddarms, wo die Geräte zur Behandlung in den Körper eingeführt werden. Darüber hinaus können wie bei anderen urologischen Eingriffen weitere Risiken bestehen, wie z. B. das Anästhesierisiko oder das Risiko einer Infektion, einschließlich der möglichen Übertragung von durch Blut übertragbaren Krankheitserregern. Wenn Sie weitere Informationen zu den möglichen Nebenwirkungen und Risiken im Zusammenhang mit der Aquablation-Therapie zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (BPH) wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Urologen oder Chirurgen. Es besteht kein Anspruch darauf, dass das AquaBeam® Robotic System ein medizinisches Leiden heilt oder die Krankheit vollständig beseitigt. Wiederholte Behandlungen oder alternative Therapien können manchmal erforderlich sein.

Wie bei jedem chirurgischen urologischen Eingriff bestehen auch bei der Aquablation-Therapie unter anderem die folgenden potenziellen perioperativen Risiken, von denen einige zu schwerwiegenden Folgen führen und einen Eingriff erfordern können: Anästhesierisiko, Perforation der Blase oder Prostatakapsel, Blasenhalskontraktur, Blutungen oder Blut im Urin, Blutergüsse, Penis- oder Beckenschmerzen, Reizsymptome, zu denen Dysurie, Harndrang oder häufiges Wasserlassen gehören können, Infektion, Syndrom der transurethralen Resektion (TUR), Stromschlag / Verbrennung, Beschädigung der Harnröhre, die einen falschen Durchgang oder eine Verengung verursacht, Rektale Inkontinenz / Perforation, Sexuelle Dysfunktion, einschließlich Ejakulations- und Erektionsstörungen, Inkontinenz oder überaktive Blase, Embolie, Harnverhalt.

Rx Only (Verschreibungspflichtig)

ZWECKBESTIMMUNG: Vereinigte Staaten und Hongkong Das AquaBeam-Robotiksystem ist für die Resektion und Entfernung von Prostatagewebe bei Männern vorgesehen, die aufgrund einer gutartigen Prostatahyperplasie an Beschwerden des unteren Harntrakts leiden.

ANWENDUNGSBESTIMMUNG: Alle anderen Länder Das AquaBeam-Robotiksystem ist für die Resektion (operative Entfernung) von Prostatagewebe bei Männern vorgesehen, die an Symptomen im unteren Harntrakt (Lower Urinary Tract Symptoms, LUTS) leiden.